Hundertschaften empfangen Gästefans am Hauptbahnhof. Vor dem Abendspiel bricht der Innenstadtverkehr nahezu zusammen

Bielefeld. Die Polizei hat am Freitagnachmittag mit mehreren Zügen der Einsatzhundertschaft sowie einer Pferdestaffel der Polizei die Ankunft der Kölner Fans am Hauptbahnhof begleitet. 5.000 bis 7.000 Anhänger des 1. FC Köln hatte die Behörde insgesamt erwartet, rund 750 davon kamen mit einem Sonderzug am Hauptbahnhof an. Weil die Polizei in diesem Zug mit besonders vielen Problemfans rechnete, wurde ein Fußweg vom Bahnhof zum Stadion kategorisch ausgeschlossen. Mehrere Shuttle-Busse sollten die Fans direkt zur Schloßhofstraße bringen, die dafür aber auch für mehrere Reisebusse aus Köln komplett gesperrt werden musste. Plötzlich Hektik in der Polizeikette Doch als die Köln-Ultras kurz nach 17 Uhr im Neuen Bahnhofsviertel eintrafen, kam plötzlich Hektik auf. Die Ultras wollten partout den Bus nicht betreten. Mit Helmen und Schutzkleidung stellten sich die Beamten der Einsatzhundertschaften ihnen in Zweierreihen entgegen. Polizeisprecher Achim Ridder: „Wir haben ihnen klargemacht, dass diejenigen, die nicht in den Bus einsteigen, nicht ins Stadion kommen.” Kurz darauf fügten sich die Fans und stiegen ein. Allerdings sollen einige der Fans dann den Bus auf der Jöllenbecker Straße bereits wieder verlassen haben. An der Schloßhofstraße zündeten einige Fans Böller und Rauchfackeln, aber dies blieb ohne große Folgen. Verkehr in der Innenstadt brach nahezu zusammen Folgenreicher war der Ansturm der Fans beider Lager zum Stadion. In der Innenstadt brach kurz vor Spielbeginn der Verkehr nahezu komplett zusammen – spätestens als die Polizei mit Blaulicht die Gästefan-Busse eskortierte. Der Verkehr auf der Mindener Straße steckte in dieser Phase komplett in der Falle. Augenzeugen berichteten von wilden Hupkonzerten.

Hier finden Sie alles zum Abonnement der Lippischen Landes-Zeitung für die gedruckte LZ oder LZ-Digital.

Angebote, Gesuche oder Grüße – Anzeigen in Ihrer Lippischen Landes-Zeitung ganz einfach online aufgeben.

Bielefeld. Unter Flutlicht in der ausverkauften Schüco-Arena spielen die Arminen am Freitagabend gegen den Spitzenreiter der 2. Liga: Nicht nur Profis und Trainer, auch die Fans fiebern dem Top-Spiel gegen den 1. FC Köln entgegen.

Allein aus dem Kölner Lager werden 5.000 bis 7.000 Fans erwartet, sagt die Polizei. Sie rechnet daher mit reichlich verkehrsbedingten Störungen rund um das Freitagabendspiel.

Nach Angaben von Polizeisprecher Achim Ridder werden die Kölner Fans, die per Zug anreisen, vom Hauptbahnhof per Busshuttle zum Stadion geleitet. Weil innerhalb der Kölner Fanszene viele Problemfans bekannt sind, spricht die Polizei von einem brisanten Spiel. Schloßhofstraße gesperrt

Die Beamten werden daher mit einer größeren Zahl von Einsatzkräften zwischen Bahnhof und Schloßhofstraße unterwegs sein. Darüber hinaus erwartet die Polizei aber auch 15 Reisebusse aus Köln, die dann an der Schloßhofstraße parken werden. Deshalb werde die Straße ebenfalls vorübergehend gesperrt.

Rund um das Stadion ist daher mit Verkehrsstörungen und vorübergehenden Sperrungen zu rechnen.

Die Bundespolizei erwartet die meisten Gästefans mit den Regelzügen, die um 16.32 und 16.58 Uhr in Bielefeld eintreffen werden. Ein Entlastungszug mit bis zu 850 FC-Anhängern wird um 17.05 am Hauptbahnhof erwartet.