Köln feiert in Bielefeld den vierten Auswärtssieg
Hundertundein Tor: Terodde schlägt wieder zu
Der 1. FC Köln hat die Tabellenführung im Unterhaus verteidigt. Am Freitagabend gewannen die Rheinländer mit 3:1 auf der Bielefelder Alm, dabei war die Arminia über weite Strecken auf Augenhöhe. In der Offensive war Köln allerdings deutlich zwingender – und konnte sich einmal auf seinen Torjäger verlassen.

Bielefelds Trainer Jeff Saibene änderte seine Startelf im Vergleich zum 2:1 in Darmstadt auf drei Positionen: Seufert, Voglsammer und Klos (nach muskulären Problemen) rückten in die Mannschaft, Clauss, Christiansen und Owusu saßen vorerst auf der Bank.

Auch Kölns Coach Markus Anfang entschied sich nach dem 2:1 gegen Ingolstadt für drei Neue: Bader, Koziello und Guirassy ersetzten Risse, Jannes Horn und Clemens, die sich zunächst mit der Reservistenrolle anfreunden mussten.

In den ersten 45 Minuten sahen die Zuschauer auf der Alm zwar ein recht ausgeglichenes, intensiv geführtes Spiel – doch die Gäste waren in der Offensive etwas zwingender. Drexler scheiterte bei einer ersten guten Chance ebenso an Ortega (4.) wie Guirassy, als er Mitte der ersten Hälfte alleine vor dem Bielefelder Schlussmann auftauchte (22.).

Die Arminia begegnete dem FC zwar auf Augenhöhe, ihre Abschlüsse waren aber weniger gefährlich. Börner köpfte über das Tor (2.), später traf Voglsammer aus aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig (41.). Je länger die erste Hälfte dauerte, desto besser wurde Köln. Erst zählte ein Treffer von Terodde nicht, da Vorlagengeber Guirassy im Abseits gestanden hatte (32.), dann flankte Drexler von der linken Seite – und Terodde nickte ein (45.+1). So traf Kölns Angreifer im sechsten Spiel in Folge und feierte ein Jubiläum: Der Führungstreffer auf der Alm war bereits sein 100. Tor im 194. Spiel in der zweiten Liga.

Auch nach Wiederbeginn betrieb Bielefeld einen hohen Aufwand, ließ im letzten Drittel aber die Durchschlagskraft vermissen. Der FC verteidigte konsequent und kam immer wieder zu guten Chancen: Nach knapp einer Stunde dribbelte Drexler aus Abseitsposition alleine auf das Tor der Gastgeber zu, entschied sich aber für einen Querpass und gegen einen Schuss – Guirassy wurde abgegrätscht (57.).

Die Arminia mühte sich redlich und lieferte Köln einen leidenschaftlichen Kampf, doch die individuelle Klasse von Terodde und Drexler machte letztlich den Unterschied: Der Ex-Kieler spielte den Ball nach einem neuerlichen Gegenstoß in den Rücken der Bielefelder Abwehr, dort lauerte Terodde und schob flach ein (70.). Nun schien die Partie entschieden, doch Joker Staude läutete mit seinem Anschlusstreffer – einem wuchtigen Flachschuss aus der zweiten Reihe – eine spannende Schlussphase ein (85.). Die Ostwestfalen rannten nun an, fingen sich letztlich aber den entscheidenden Konter: Drexler bediente den eingewechselten Cordoba, und der Angreifer behielt die Nerven – 3:1 und der dritte Assist für Drexler (90.+5). So feierte Köln den dritten Sieg in Folge.

Ob Köln seinen Lauf am Montag in einer Woche (20.30 Uhr) fortsetzt? Dann empfängt der FC den MSV Duisburg. Bielefeld tritt bereits am Freitag (18.30 Uhr) in Bochum an.

Kontakt | Jobs | Impressum | Links | Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis | Nutzungsbasierte Online-Werbung | zur mobilen Ansicht wechseln

Die Kölner Mission Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga läuft reibungslos. Torjäger Simon Terodde trifft, wie er will und liefert die Treffer 100. und 101. seiner Zweitliga-Laufbahn. Die Störche aus Kiel bringen indes ihren Sieg gegen trotz Unterzahl ins Ziel.

Durch einen erneuten Doppelschlag von Tor-Jubilar Simon Terodde und den vierten Sieg im vierten Auswärtsspiel hat der 1. FC Köln seine Tabellenführung in der zweiten Fußball-Bundesliga ausgebaut. Die Kölner gewannen zum Auftakt des achten Spieltags mit 3:1 (1:0) beim bisherigen Sechsten Arminia Bielefeld und erhöhten den Vorsprung auf die Verfolger auf zunächst. Im zweiten Duell des Abends fuhren die Kieler einen 4:2-Heimsieg gegen Darmstadt ein. Damit endete die Negativserie von drei Spielen ohne Sieg und die Norddeutschen rückten an Bielefeld vorbei ins obere Tabellendrittel vor.

Die erste Heimniederlage der Bielefelder seit dem 23. Februar leitete Terodde (45.+1 und 70. Minute) ein, der mit seinem 100. und 101. Zweitliga-Tor seine beeindruckende Erfolgsserie fortsetzte: Seine zwölf Saisontore schoss er in den vergangenen sechs Spielen. Zusammen mit vier Treffern im Pokal bringt es der 30-Jährige auf 16 Tore in sieben Pflichtspielen. Arminia verkürzte durch Keanu Staude (85.), Jhon Cordoba sorgte für den Endstand (90.+5).

Vor 26.283 Zuschauer auf der ausverkauften Alm waren die Arminen vor der Pause ebenbürtig. Auch Terodde hatten die Gastgeber gut im Griff – bis in die Nachspielzeit der ersten Halbzeit, als der Zweitliga-Torschützenkönig von 2016 und 2017 eine Flanke des offenbar leicht im Abseits stehenden Dominick Drexler einköpfte. Nach der Pause hatten die Kölner das Spiel dann fest im Griff. Die Kölner haben durch den sechsten Saisonerfolg vorläufig sechs Punkte Vorsprung auf die Verfolger Union Berlin und Hamburger SV. Bielefeld dagegen verpasste nach drei Spielen ohne Niederlage den Sprung auf Rang zwei.

In Deutschlands nördlichster Landeshauptstadt trafen Benjamin Girth (12.), Alexander Mühling (23.), Janni Serra (32.) und David Kinsombi (70.) für die Störche. Darmstadts Tore gingen auf das Konto von Tobias Kempe (29./Handelfmeter und 39.). Die Hessen konnten allerdings nach der Pause aus ihrer langen Überzahl durch eine Gelb-Rote Karte gegen Jannik Dehm (51./Foulspiel) kein Kapital schlagen. Darmstadt kassierte die dritte Niederlage in Serie und muss sich in der Tabelle nach unten orientieren.