Eklat um Nazi-Symbol bei Holocaust-Gedenken Während Berlin erinnert ...
Pogromnacht-Gedenken: Grüne werfen AfD-Mann widerliche Provokation vor
Diese Nacht vor 80 Jahren wird in unserer Geschichte eine ewige Narbe bleiben, die uns zur Erinnerung zwingt. Nicht nur einmal im Jahr, sondern täglich. Gedacht wird in diesen Tagen an die Novemberpogrome, bei denen 400 Menschen ermordet oder zum Selbstmord getrieben und mehr als 1400 Synagogen, Geschäfte, Wohnungen und jüdische Friedhöfe zerstört wurden.

Berlin – Es war ein Schweigemarsch zur Andacht der ermordeten Juden Berlins anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht, den AfD-Politiker Andreas Wild (55) zur Provokation nutzte.

Jetzt ist schon eine blaue Kornblume ein Nazi Symbol. Was kommt als nächstes? Die Nazis haben damals beim Laufen geschnauft und geschwitzt , ist demnächst jeder ein Nazi der schnauft und schwitzt . Außerdem haben manche Nazis ihrer Frau rote Rosen geschenkt , sind jetzt alle die ihrer Frau Rosen schenken Nazis? Ihr seit wirklich nicht mehr gesund mit eurer Sinnentleerten Hetzerei gegen die Afd .

Nach der Gedenkfeier im Berliner Abgeordnetenhaus gingen Gideon Joffe (46), der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Berlin, der Regierende Bürgermeister Michael Müller (53, SPD) und viele weitere Abgeordnete diesen schweren Weg.

….das hier erscheint wohl die Frage zu sein. Merkwürdig…. dass ich also Mein Kampf nicht gelesen habe (besser gesagt, nicht mehr als ca. 40 Seiten, dann hat mir das gereicht) könnte mich also zum Träger eines Nazi-Symboles mutieren lassen? Unfassbar…. lieber FOCUS, habt ihr solch eine Polemik nötig? Wirklich? Traurig.

Auch AfD-Politiker Andreas Wild (55), seit 2017 aus der Abgeordnetenhaus-Fraktion der AfD ausgeschlossen, lief mit. Am Revers trug er eine künstliche blaue Kornblume. Und damit provozierte er viele Menschen. Er behauptet, es sei keine Absicht gewesen. Doch ein Großteil der Anwesenden sah das anders.

Für Südmark und Schulverein wurde da gesammelt, durch Kornblumen und schwarzrotgoldne Farben die Gesinnung betont, mit Heil begrüßt, und statt des Kaiserliedes lieber Deutschland über alles gesungen, trotz Verwarnung und Strafen. […] In kurzer Zeit war ich zum fanatischen Deutschnationalen geworden.

Hintergrund: In Österreich war die Kornblume Parteiblume der Schönerer-Bewegung – eine antisemitische, großdeutsche Bewegung. Von 1933 bis 1938 war sie das Erkennungszeichen der damals in Österreich illegalen Nationalsozialisten.

Doch am 8. November fanden vor allem auch grausame Verbrechen der Nationalsozialisten statt. Erst 1923, beim Hitler-Ludendorff-Putsch. Dann 1938, in der Reichskristallnacht, mit deren Pogromen die systematische Verfolgung der deutschen Juden durch die Nationalsozialisten begann.

Auf einem Foto räkelte sich die Berliner AfD-Politikerin Jessica Bießmann vor einem Regal mit Hitler-Weinen. Die Partei warf sie raus.

Eine Rede vor 18 Jahren in einem Kaufhaus in Berlin-Neukölln. Gehalten von Friedrich Merz (62, CDU). Hätte er die AfD verhindert?

…gibt sich als Nazi zu erkennen. Leider nicht mit der eigentlich logischen Folge, dass er gebrandmarkt und ab sofort politisch untragbar ist. Nein, im Gegenteil, von seinesgleichen wird er wahrscheinlich noch als Held verehrt werden. Ekelhaft!

BILD fragte bei Andreas Wild nach, warum er dieses nationalsozialistische Symbol trägt. Er gibt sich unwissend. Ein Erkennungszeichen, das wir blau orientierte Leute seit einigen Wochen tragen. Als Ausdruck zu unserer Verbundenheit zum Vaterland.

Auch Wild nutzte auf Anfrage der HuffPost diese Erklärung. Ich trage die Kornblume seit Wochen, sagte er der HuffPost. Sie sei ein Zeichen der Verbundenheit zu unserem Vaterland, stamme aus der Zeit von Königin Luise von Preußen.

Er referiert, über das alte Preußen, Patriotismus und dass Kaiser Wilhelm I. seiner Mutter mit Kornblumen gedacht hatte. Aber die Verbindung zu österreichischen Nazis sei eine böswillige Unterstellung.

Der AfD-Abgeordnete Andreas Wild trägt beim Schweigemarsch für die ermordeten Juden die Kornblume. In Österreich war sie Erkennungszeichen für Nazis, in Deutschland völkisch-nationales Symbol. pic.twitter.com/yeQ0tgQll5

Berlins Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, Elke Breitenbach (57, Linke) sieht das anders: Wenn einer mit der blauen Kornblume zur Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome erscheint, ist das kein Blumenfreund, sondern eine Verhöhnung der Opfer.

Das ist jetzt sicherlich wieder nur ein dummer Zufall………weil in Wirklichkeit ist der AFD-Abgeordmete sicherlich nur begeisterter Hobbybotaniker und die Blaue Kornblume nun mal seine Lieblingspflanze……ironie off

Die Grünen sprechen von einer widerlichen Provokation. Fraktionschefin Antje Kapek (42) sagte: Bei solch offensichtlich rechtsextremen Entgleisungen muss die AfD Konsequenzen ziehen.

Als Wild am Holocaust-Mahnmal vortritt, um wie der Regierende Bürgermeister zuvor, einen Teil der Namen aus dem Buch der Shoa-Opfer vorzulesen, stellt sich ihm Mahnmal-Initiatorin Lea Rosh in den Weg.

Die Rolle, welche die Kornblume in Österreich gespielt haben soll, war mir bis heute nicht bekannt, sage Wild. Er habe mit der Nutzung eines Symbols vor 80 Jahren in einem Nachbarland nichts zu tun.

Gegenüber der BILD erklärt sie die Situation: Andreas Wild gab mir seine Karte, da hatte ich zuerst nicht kapiert, dass er von der AfD ist. Erst als mich jemand darauf aufmerksam gemacht hat, bin ich zu ihm hingegangen und habe ihm gesagt: ‚Passen Sie mal auf, Sie werden hier nicht die Namen von ermordeten Juden vorlesen, das wäre Blasphemie. Sie sind von der AfD und Herr Höcke hat das Mahnmal ein Schandmal genannt und bis heute wurde das nicht zurückgenommen. Er fing dann an zu diskutieren.

So galt die Blume im 19. Jahrhundert als preußisch-patriotisches Symbol, nachdem der spätere Kaiser Wilhelm I. seiner Mutter mit Kornblumen gedacht hatte. Um 1900 griff die Schönerer-Bewegung, eine deutschnationale Gruppierung um den radikal antisemitischen österreichischen Politiker Georg von Schönerer, die Blume wieder auf. Noch größere Bedeutung hat die Kornblume in Österreich, wo sie zwischen 1933 bis 1938 als Erkennungszeichen für damals illegale Nationalsozialisten galt.

Wild las nicht. Darin sieht der AfD-Politiker den eigentlichen Skandal des Tages. BILD fragte nach: Verstehen Sie nicht, dass Sie Menschen mit diesem Symbol provozieren und kränken? Nein, verstünde er nicht. 1000 Kornblumen hat er für sich und seine Gesinnungsleute im Internet bestellt. Ich verkaufe sie für zwei Euro. Rund 100 sind schon weg.

Warum er sich nicht ein Veilchen gewählt hat, die sind doch auch blau? Darauf hat Andreas Wild keine Antwort.

Es sollte ein Schweigemarsch zum Gedenken an die ermordeten Jüdinnen und Juden Berlins anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht werden. Doch der AfD-Politiker Andreas Wild nutzte die Demo als Bühne zur Provokation. An seinem Revers trug er eine blaue Kornblume – eine Blume mit politischer Bedeutung.

Die Berliner Grünen haben dem AfD-Politiker Andreas Wild eine widerliche Provokation bei der Gedenkstunde im Abgeordnetenhaus zum 80. Jahrestag der Pogromnacht vorgeworfen.

Wild trug hier wie auch später am Holocaust-Mahnmal eine blaue Kornblume am Revers seines Jacketts. Solche Blumen dienten zwischen 1933 und 1938 in Österreich als Erkennungszeichen der damals verbotenen Nationalsozialisten.

An dem Schweigemarsch nahmen neben Kirchenvertretern und dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde in Berlin, Gideon Joffe, auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und weitere Berliner Spitzenpolitiker teil.

Bei solch offensichtlich rechtsextremen Entgleisungen muss die AfD Konsequenzen ziehen, sagte Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Sie sprach von einem Schlag ins Gesicht der jüdischen Gemeinde.

Bei einem Gedenkmarsch vom Berliner Abgeordnetenhaus zum Holocaust-Mahnmal trägt der AfD-Politiker Wild eine blaue Kornblume – ein geheimes Nazi-Symbol.

Wild wies den Vorwurf zurück. Dass das ein Nazi-Symbol sein soll, höre ich zum ersten Mal, sagte der Abgeordnete, der im Vorjahr aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen worden war, aber weiter Parteimitglied ist. Die Blume war eine Idee des AfD-Bezirksverbandes Reinickendorf, sie steht für Patriotismus und Vaterlandsliebe. Ich trage sie schon einige Zeit.

Widerlich sind die Hetzer und Parolenschreier. Beinahe noch widerlicher sind aber diejenigen, die stets heucheln, es ganz anders zu meinen.

Im 19. Jahrhundert war die Kornblume ein Symbol deutschnationaler Gruppen in Österreich, nicht zuletzt der sogenannten Schönerer-Bewegung, die Historikern zufolge auch Antisemitismus pflegte. Zeitweise trugen Politiker der rechten FPÖ – heute Regierungspartei im Nachbarland – die Blume am Revers.

Politiker und Kirchenvertreter zogen am Holocaust-Mahnmal Parallelen zwischen der gesellschaftlichen Stimmung damals und heute. Vertreter beider christlichen Kirchen der Region hatten den Gedenkweg zum Holocaust-Mahnmal organisiert.

0 Anzeige Die Berliner Grünen haben dem AfD-Politiker Andreas Wild eine widerliche Provokation bei der Gedenkstunde im Abgeordnetenhaus zum 80. Jahrestag der Pogromnacht vorgeworfen.

Wild trug hier wie auch später am Holocaust-Mahnmal eine blaue Kornblume am Revers seines Jacketts. Solche Blumen dienten zwischen 1933 und 1938 in Österreich als Erkennungszeichen der damals verbotenen Nationalsozialisten.

Bei solch offensichtlich rechtsextremen Entgleisungen muss die AfD Konsequenzen ziehen, sagte Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Sie sprach von einem Schlag ins Gesicht der jüdischen Gemeinde.

Wild wies den Vorwurf zurück. Dass das ein Nazi-Symbol sein soll, höre ich zum ersten Mal, sagte der Abgeordnete, der im Vorjahr aus der AfD-Fraktion ausgeschlossen worden war, aber weiter Parteimitglied ist. Die Blume war eine Idee des AfD-Bezirksverbandes Reinickendorf, sie steht für Patriotismus und Vaterlandsliebe. Ich trage sie schon einige Zeit.

Im 19. Jahrhundert war die Kornblume ein Symbol deutschnationaler Gruppen in Österreich, nicht zuletzt der sogenannten Schönerer-Bewegung, die Historikern zufolge auch Antisemitismus pflegte. Zeitweise trugen Politiker der rechten FPÖ – heute Regierungspartei im Nachbarland – die Blume am Revers.