Polizei untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin
Polizei untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin
Artikel der Süddeutschen Zeitung lizenziert durch DIZ München GmbH. Weitere Lizenzierungen exklusiv über www.diz-muenchen.de

untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin” alt=”Polizei untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin”>
Polizei untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin

Vor sechs Wochen wurde bekannt, dass der Paketdienstleister DHL erpresst wird. Der Täter ist noch nicht gefasst, dafür aber neuer Umschlag aufgetaucht. Wieso dauert es so lange, den Fall zu lösen?

Polizei untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin
Polizei untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin
DHL um eine Millionensumme in der Digitalwährung Bitcoin erpresst wird. Zuvor war Anfang November eine Paketbombe an ein Geschäft in Frankfurt an der Oder geschickt worden.
Polizei untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin
Polizei untersucht Inhalt gefährlicher Postsendung in Berlin

Päckchen in Berlin: Offenbar Zusammenhang mit DHL-Erpresser Davon gehen die Brandenburger Behörden aus. Die Versandtasche mit Zündvorrichtung und vermutlich Schwarzpulver aus Feuerwerkskörpern war an eine Bank in Steglitz geliefert worden. mehr … Nach dem Fund der Paketbombe in Potsdam waren Experten noch davon ausgegangen, dass der Täter schnell gefasst wird. Frank Roselieb, geschäftsführender Direktor des Instituts für Krisenforschung in Kiel, hatte damals der Süddeutschen Zeitung gesagt, dass er keine ausgebufften Profis hinter der Tat vermutet. Die würden einer Bombe nämlich kein Schreiben beilegen, das sich zurückverfolgen ließe.

Die Auktion, bei der der Preis sinkt