War\s das, Hannover 96? Pleite in Augsburg - NDR.de
Joker Cordova sticht, Schmid trifft ganz frech
Augsburg hat im Kellerduell gegen Hannover 96 einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Mit großem Willen drehte der FCA einen Pausenrückstand und punktete mit einem 3:1 (0:1) zum dritten Mal in Serie. Hannover dagegen musste einen schweren Dämpfer hinnehmen.

Dabei hatte es so gut begonnen für das Team von Trainer Thomas Doll: Hendrik Weydandt (8.) brachte Hannover früh in Führung. Es dauerte bis zur 65. Minute ehe dem eingewechselten Sergio Cordova der Ausgleich gelang. Jonathan Schmid (78.) mit einem frechen Freistoß und Andre Hahn (86.) schossen die bayerischen Schwaben danach zum Sieg.

Hannover erlebte einen ungewohnten Start in den Nachmittag. Erstmals seit dem 14. Spieltag gingen die Niedersachsen wieder in einem Auswärtsspiel in Führung. Nach einer Augsburger Fehlerkette mit Beteiligung von Torhüter Gregor Kobel und den Innenverteidigern Rani Khedira und Kevin Danso behielt Weydandt die Übersicht. Sein Kopfball fast von der Strafraumgrenze segelte zur Führung ins Tor. Es war das vierte Bundesligator des 23-Jährigen; immer traf er auswärts.

Wars das, Hannover 96? Pleite in Augsburg

An der mangelnden Einstellung lag es diesmal nicht bei Hannover: Gegen in der Defensive fahrige Augsburger zeigte 96 eine Menge Engagement – und wurde dafür zunächst belohnt. Nach einer Augsburger Fehlerkette mit Beteiligung von Torhüter Gregor Kobel und den Innenverteidigern Rani Khedira und Kevin Danso behielt Weydandt die Übersicht. Mit Wucht köpfte er den Ball fast von der Strafraumgrenze ins Tor. Der Plan, die robusten 96-Stürmer Weydandt und Jonathas mit hohen Zuspielen einzusetzen, erwies sich auch in der Folge als gefährlich.

War´s das schon für Hannover 96? Im wichtigen Kellerduell mit dem FC Augsburg unterlag der Tabellenvorletzte nach einer 1:0-Führung mit 3:1 (1:0) und verspielte womöglich seine letzte Chance auf den Klassenerhalt. Nach der frühen Führung durch Hendrik Weydandt (8. Minute) schlugen die Gastgeber dank Joker Sergio Cordova (65.) und eines frechen Freistoßes von Jonathan Schmidt (78.) vor 28 136 Zuschauern stark zurück. André Hahn macht alles klar (86.).

Jetzt im LIVETICKER: Augsburg dreht das Spiel! Schmid versetzt 96 den K.o.

Audio starten, abbrechen mit Escape Hannovers Esser: "Extrem bitterer Nachmittag" Sportschau | 16.03.2019 | 01:15 Min.

Die Augsburger hatten zwar ein deutliches Ballbesitzplus, ließen jedoch vor allem im letzten Drittel vor dem gegnerischen Tor Zielstrebigkeit und Kreativität vermissen. Torjäger Alfred Finnbogason kam bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause nicht auf Touren und wurde nach knapp einer Stunde ausgewechselt. Zudem fehlten die Impulse von Michael Gregoritsch, der wegen einer Erkältung nicht mitwirken konnte. Chancen boten sich dennoch: Dong-Won Ji (11.) zielte knapp daneben. Kapitän Daniel Baier (21.) schoss ebenfalls nicht präzise genug.

Augsburg vergrößerte den Abstand auf den Tabellenvorletzten Hannover auf komfortable elf Punkte und überholte im Liga-Tableau als neuer 14. sogar den FC Schalke. Bei einem überraschenden Punkt von Schlusslicht 1. FC Nürnberg am Sonntag auswärts gegen Eintracht Frankfurt würden die 96er auf den letzten Tabellenrang zurückfallen.

Die Abwehr blieb die Achillesferse der Hausherren. Hannover erhielt aus seiner kompakten Defensive immer wieder Räume zum Kontern, nur weil diese nicht konsequent ausgespielt wurden, geriet der FCA nicht noch mehr in Bedrängnis. So hätte Jonathas (38.) die 96-Führung ausbauen können. Noch näher war nach dem Seitenwechsel Genki Haraguchi am 2:0 dran. Sein starker Freistoß aus mehr als 20 Metern krachte aber gegen die Latte (52.). “Wenn man unten drin steht, dann hat man halt Pech”, kommentierte Hannovers Keeper Michael Esser die Szene nach der Partie am ARD-Mikrofon.

Nur drei Minuten später wäre dem nach kurzer Verletzung zurückgekehrten Dong-Won Ji beinahe der Ausgleich geglückt. Doch der Doppeltorschütze vom 2:1 gegen Dortmund verfehlte das 96-Tor mit seinem Schuss aus rund elf Metern knapp.

Video starten, abbrechen mit Escape Doll über Schiedsrichter: “Gockelig hingestellt” und “hat mich volllabern wollen” | Sportschau | 16.03.2019 | 02:06 Min. | Verfügbar bis 16.03.2020 | Das Erste

Die Chancen von Hannover 96 auf den Klassenerhalt werden immer kleiner. Gegen der FC Augsburg kassierten die Roten eine bittere 1:3-Niederlage – nach 65-minütiger Führung.

Für Augsburg wirkte der Aluminium-Treffer der Gäste wie ein Weckruf: Erst scheiterten noch Marco Richter (53.) und Danso (55.), dann staubte Cordova einen Abpraller nach einem Direktschuss von Hahn zum Ausgleich ab. Augsburg erhöhte darauf den Druck, Hannover baute zusehends ab, verteidigte aber weiter mit großem Einsatz das Remis. Bis zur 78. Minute: Da narrte Schmid mit einem Freistoß aus halblinker Position alle. Aus gut 3O Metern schlug er nicht die erwartete Flanke, sondern versenkte den Ball direkt im kurzen Eck. Hahn machte wenige Minuten später dann alles klar.

Die Enttäuschung war den Hannoveranern anzusehen, nach einer lange guten Leistung standen sie am Ende wieder mit leeren Händen da. “Ein extrem bitterer Nachmittag für uns”, sagte Towart Esser am ARD-Mikrofon: “Wir haben schon lange gesagt, dass wir konkurrenzfähig sind. Aber wir müssen das halt auf den Platz bringen.” Nun wartet auf Hannover 96 am kommenden Spieltag gegen Schalke 04 der nächste Abstiegskrimi – diesmal vor heimischem Publikum.

Der FCA dagegen hat die Chance, beim Tabellenletzten Nürnberg den nächsten Big Point zu landen. Vom Klassenerhalt will in Augsburg aber noch niemand sprechen. Trainer Manuel Baum bremste in der Sportschau die Euphorie: “Wer hätte nach Freiburg gedacht, dass wir mit sieben Punkten aus den nächsten drei Spielen herausgehen. Da hätte keiner mit gerechnet. Insofern haben alle schon Pferde kotzen gesehen.”

Kobel – Schmid, Danso, R. Khedira, Max – Koo (87. Gouweleeuw), Baier – Hahn, M. Richter (90.+1 Jensen), Ji – Finnbogason (59. Cordova)

M. Esser – Sorg, Anton, Wimmer, Albornoz – Bakalorz – N. Müller (66. Walace), Haraguchi, Maina (79. Muslija) – Weydandt (75. Bech), Jonathas

Der leere Blick von Trainer Thomas Doll nach dem dritten Gegentreffer sprach Bände. Die Hoffnung, sie ist bei Hannover 96 offensichtlich kaum noch vorhanden. 1:3 verlor der Tabellenvorletzte das Bundesliga-Kellerduell beim FC Augsburg, nach einer 1:0-Führung, und kann so langsam für die nächste Saison in der Zweiten Liga planen. Acht Spieltage vor Saisonschluss haben die Niedersachsen neun Punkte Rückstand auf das rettende Ufer sowie sechs auf den Relegationsrang.

“Meine Jungs haben wirklich einen guten Auftritt hingelegt. Wir brauchten die Punkte so unglaublich dringend, haben uns aber nicht belohnt. Am Ende stehst du mit leeren Händen da, das ist echt bitter”, sagte Doll im NDR Interview. Sorgen um seinen Job muss sich der 96-Coach trotz einer verheerenden Bilanz (sieben Spielen, ein Sieg, sechs Niederlagen, 6:20 Tore) offensichtlich nicht machen. Doll sei “mega engagiert” und gebe nicht auf. “Es ist für mich kein Thema”, sagte Manager Horst Heldt, der mit dem Malchiner auch in die Zweite Liga gehen würde: “Wir wollen mit ihm im Worst Case auch wieder aufsteigen. So ist es besprochen, und ich halte mich daran.”

Hannover 96 hat das Bundesliga-Kellerduell beim FC Augsburg 1:3 verloren. Torwart Michael Esser zeigt sich im Interview tief enttäuscht.

Tore: 0:1 Weydandt (8.) 1:1 Cordova (65.) 2:1 Schmid (78.) 3:1 Hahn (86.) FC Augsburg: Kobel – Schmid, Danso, R. Khedira, Max – Koo (87. Gouweleeuw), Baier – Hahn, M. Richter (90.+1 Jensen), Ji – Finnbogason (59. Cordova) Hannover 96: M. Esser – Sorg, Anton, Wimmer, Albornoz – Bakalorz – N. Müller (66. Walace), Haraguchi, Maina (79. Muslija) – Weydandt (75. Bech), Jonathas Zuschauer: 28136 Weitere Daten zum Spiel

Hannover gelang ein Start nach Maß: Gregor Kobel im Tor der Augsburger misslang in der achten Minute eine Faustabwehr. Linton Mainas Heber klärte Rani Khedira noch vor der Linie, doch im Nachsetzen traf Hendrik Weydandt mit einer Kopfball-Bogenlampe zur 1:0-Führung für 96. Danach zogen sich die Gäste weit zurück, überließen Augsburg das Spiel. Doch weder Dong-Won Ji (11., 34.) noch Daniel Baier (21.) konnten Kapital aus ihren Chancen schlagen. Hannover hatte zwar kaum Ballbesitz, blieb aber durch Konter gefährlich: Weydandt (12.) scheiterte aus der Drehung an Kobel, Nicolai Müller (14.) misslang eine Ballannahme frei vor dem FCA-Tor und Jonathas (38., 40.) vergab zweimal in aussichtsreicher Position.

Für das vollendete Glück der Hannoveraner fehlten nach Wiederanpfiff nur wenige Zentimeter. Genki Haraguchi setzte einen Freistoß aus gut 25 Metern an die Latte (52.). Danach drehte Augsburg auf. 96-Keeper Michael Esser rettete gegen Marco Richter (53.) und Kevin Danso (55.). Doch bei Sergio Cordovas gedankenschnellem Kopfball nach einem Pfostenknaller von André Hahn war der Hannoveraner Keeper machtlos – 1:1 (65.). In der 78. Minute kam es dann ganz bitter für 96: Jonathan Schmid überraschte den schlecht postierten Esser mit einem direkten Freistoß aufs kurze Eck und brachte Augsburg 2:1 in Führung. Die Doll-Elf war geschockt und hatte nun nichts mehr entgegenzusetzen. Hahn traf in der 86. Minute noch zum 3:1 für die Augsburger.

Berlin ist gleich mit vier Teams in den Top Ten der schlechtesten Absteiger vertreten. Hannover 96 und Nürnberg könnten dazukommen. Die Teams mit den schlechtesten Bilanzen der Bundesliga-Geschichte. Bildergalerie