Aachen: Polizei verfolgt Pferde und Esel mit Linienbus - RP Online
Zu guter Letzt: Zu guter Letzt
Teilen Weiterleiten Tweeten Weiterleiten Drucken Laut Polizei war die Herde in der Nacht zum Ostersonntag von einer Weide im Ort Kornelimünster ausgebrochen und rund drei Kilometer bis nach Walheim getrabt.

Die Polizei habe zunächst zu Fuß versucht, ein Kreuz- und Querlaufen über die Straße zu verhindern. Die recht sportlichen Beamten seien aber nicht hinterher gekommen und daher in den vorbeifahrenden Bus gestiegen.

Die alarmierte Polizei habe zunächst zu Fuß versucht, ein Kreuz- und Querlaufen über die Straße zu verhindern. Das habe sich als Fehler erwiesen: Die “recht sportlichen” Beamten seien nicht nachgekommen und daher in den vorbeifahrenden Bus gestiegen, um “zumindest an der tierischen Truppe dranzubleiben”, wie es in der Mitteilung hieß.

Weitere Kollegen rückten an und trieben die Tiere in den Vorgarten. Schließlich rückte der Besitzer mit Seilen und Halftern an.

Weitere Kollegen rückten an und konnten die Tiere in einen Vorgarten treiben. Dort hielten sie die Pferde und den Esel in Schach, bis der Besitzer mit Seilen und Halftern anrückte.

Mit einem Linienbus haben Polizisten in Aachen eine Pferdeherde und einen Esel verfolgt. Die Herde war von einer Weide ausgebrochen. Die recht sportlichen Beamten hätten zunächst zu Fuß versucht, ein Kreuz-und-quer-Laufen über die Straße zu verhindern, seien aber nicht hinterhergekommen und in den vorbeifahrenden Bus gestiegen. Kollegen rückten an und trieben die Tiere in den Vorgarten, bis der Besitzer mit Seilen und Halftern kam.

Erst der herbeigerufenen Verstärkung gelang es schließlich, die sieben Tiere in einem Vorgarten wieder einzufangen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

0 Mit einem Linienbus haben Polizisten in Aachen eine Pferdeherde und einen Esel verfolgt. Die Herde war von einer Weide ausgebrochen. Die recht sportlichen Beamten hätten zunächst zu Fuß versucht, ein Kreuz-und-quer-Laufen über die Straße zu verhindern, seien aber nicht hinterhergekommen und in den vorbeifahrenden Bus gestiegen. Kollegen rückten an und trieben die Tiere in den Vorgarten, bis der Besitzer mit Seilen und Halftern kam.

Demnach war die Herde in der Nacht zum Ostersonntag von einer Weide im Ort Kornelimünster ausgebrochen und rund drei Kilometer bis nach Walheim getrabt.