Aachen verpasst Sprung auf Platz drei
Bonner SC erkämpft sich einen Punkt
Sieg in Mönchengladbach, Niederlage zu Hause gegen den Wuppertaler SV und schließlich ein 1:1 (1:1)-Unentschieden vor 1221 Zuschauern im Sportpark Nord gegen Alemannia Aachen. So lautet die Bilanz des Fußball-Regionalligisten Bonner SC nach drei Spielen unter Flutlicht an einem Freitagabend in Folge. In einem wie schon gegen den WSV kurzweiligen Spiel gelang Dennis Engelmann in der 18. Minute nur drei Minuten nach der Aachener Führung durch Stipe Batarilo-Cerdic der verdiente 1:1-Ausgleich.

„Nach der Niederlage sind wir glücklich über den Punkt, auch wenn wir natürlich gewinnen wollten“, meinte BSC-Cheftrainer Daniel Zillken. „Alleine vom kämpferischen Aufwand, den meine Mannschaft betrieben hat, geht das Unentschieden in Ordnung.“ Beließ es Zillken am vergangenen Freitag gegen den Wuppertaler SV bei der Elf, die sich gegen Borussia Mönchengladbachs U 23 mit 1:0 durchgesetzt hatte, war der 51-Jährige diesmal gezwungen zu wechseln. Shunya Hashimoto stand nach seinem Innenbandriss im rechten Knie nicht zur Verfügung. Für den Japaner, der in diesem Jahr wohl nicht mehr zum Einsatz kommt, rückte Dennis Brock in die Startelf. Auf Seiten der Alemannia verbrachte Ex-BSC-Spieler Marcel Kaiser seine Rückkehr in den Sportpark ebenfalls erst einmal unter den Ergänzungsspielern.

GALERIE Bonner SC – Alemannia Aachen Alle Bilder anzeigen Die Gäste begannen furios. Bereits in der 4. Minute musste sich BSC-Schlussmann Alexander Monath strecken, um den Schuss von Matti Fiedler um den Pfosten zu lenken. Aachen machte Druck. Der BSC konnte sich zunächst kaum befreien. Dann aber wurde es für die Gäste gleich gefährlich. Nachdem David Bors, Bonns Alleinunterhalter im Sturmzentrum, nach Zuspiel von Dennis Brock eine Fußspitze zu spät gekommen war, prüfte Brock nach der anschließenden Ecke Aachens Schlussmann Niklas Jakusch mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Den Nachschuss von BSC-Kapitän Mario Weber blockte die Aachener Innenverteidigung (8.). Die Hausherrn schöpften Mut. In der 15. Minute wagte sich auch Kris Fillinger mit nach vorne – mit unangenehmen Folgen. Denn der eher defensiv orientierte Sechser vertändelte den Ball. Für die Gäste eine willkommene Gelegenheit, blitzschnell umzuschalten. Gegen den frei vor ihm auftauchenden Stipe Batarilo-Cerdic besaß Monath keine Abwehrchance. Zillken schüttelte ob der Entstehung nur mit dem Kopf.

Wie schon vor einer Woche gegen Wuppertal entwickelte sich eine flotte Partie. Die Gastgeber wehrten sich nach Kräften und erzielten nur drei Minuten nach dem 0:1 durch den 20-Meter-Flachschuss von Dennis Engelman das 1:1. Anschließend stand Monath im Mittelpunkt. In kurzer Folge rettete der BSC-Keeper zweimal gegen Robin Garnier (24., 27.) und den Torschützen Batarilo-Cerdic (36.). Zwischendurch war David Pütz an der Latte des Bonner Tores gescheitert (33.). Die erste Chance auf äußerst holprigem Geläuf nach dem Seitenwechsel in Führung zu gehen, vergab Bors, der in der 50. Minute an der Flanke von Omerbasic hauchzart vorbeirutschte. Auf der anderen Seite touchierte die eigentlich harmlose Flanke von Fiedler die Latte (58.). Für die Gäste das Signal, den Druck nochmals zu erhöhen. In der Folge tauchte Boele zweimal gefährlich vor dem BSC-Tor auf (61., 63.). In der 84. Minute hielt Monath gegen Fiedler. Mehr ließ die Bonner Deckung nicht zu.Somuah, Bors.

Beließ es Zillken am vergangenen Freitag gegen den Wuppertaler SV bei der Elf, die sich gegen Borussia Mönchengladbachs U 23 mit 1:0 durchgesetzt hatte, war der 51-Jährige diesmal gezwungen zu wechseln. Shunya Hashimoto stand nach seinem Innenbandriss im rechten Knie nicht zur Verfügung. Für den Japaner, der in diesem Jahr wohl nicht mehr zum Einsatz kommt, rückte Dennis Brock in die Startelf. Auf Seiten der Alemannia verbrachte Ex-BSC-Spieler Marcel Kaiser seine Rückkehr in den Sportpark ebenfalls erst einmal unter den Ergänzungsspielern.

Bonner SC: Monath, Wipperfürth (46. Hirsch), Perrey, Weber, Engelman, Fillinger, Brock (65. Stoffels), Mwarome (83. Jesic), Omerbasic, Somuah, Bors.

Sieg in Mönchengladbach, Niederlage zu Hause gegen den Wuppertaler SV und schließlich ein 1:1 (1:1)-Unentschieden vor 1221 Zuschauern im Sportpark Nord gegen Alemannia Aachen. So lautet die Bilanz des Fußball-Regionalligisten Bonner SC nach drei Spielen unter Flutlicht an einem Freitagabend in Folge. In einem wie schon gegen den WSV kurzweiligen Spiel gelang Dennis Engelmann in der 18. Minute nur drei Minuten nach der Aachener Führung durch Stipe Batarilo-Cerdic der verdiente 1:1-Ausgleich.

Alemannia Aachen: Jakusch, Salata, Fiedler, Hackenberg, Pütz, Heinze, Bösing, Batarilo-Cerdic (90. Temür), Glowacz (73. Kaiser), Garnier, Boele (86. Boesen).

Nach der Niederlage sind wir glücklich über den Punkt, auch wenn wir natürlich gewinnen wollten, meinte BSC-Cheftrainer Daniel Zillken. Alleine vom kämpferischen Aufwand, den meine Mannschaft betrieben hat, geht das Unentschieden in Ordnung.

Tore: 0:1 Batarilo-Cerdic (15), 1:1 Engelman (18.). Zuschauer: 1221. Schiedsrichter: Jörn Schäfer (Iserlohn).

Bonn. Der Fußballregionalligist Bonner SC erreicht im Heimspiel gegen Alemannia Aachen am Freitagabend im Sportpark Nord ein verdientes 1:1 Unentschieden.

Dario Schumacher ist beim RWO-Sieg gegen Lippstadt als Torschütze erfolgreich.[Foto: imago/Revierfoto]

Zumindest vorläufig hat sich der ehemalige Bundesligist SC Rot-Weiß Oberhausen Rang zwei in der Regionalliga West gesichert. Die „Kleeblätter“ setzten sich in der Spitzenpartie vom 16. Spieltag 3:1 (1:0) gegen den starken Aufsteiger SV Lippstadt 08 durch. Zehn Punkte holte RWO damit aus den vergangenen vier Begegnungen.

Ein Doppelpack von Philipp Gödde (8./53.) und Dario Schumacher (79.) sicherten den Oberhausenern vor 1815 Zuschauern den achten Saisonsieg. Paolo Maiella (72.) traf für die auswärts seit drei Spielen punktlosen Lippstädter, die auf Rang sechs abrutschten.

Der Tabellenvierte Alemannia Aachen musste sich beim abstiegsbedrohten Bonner SC mit einem 1:1 (1:1) zufriedengeben. Stipe Batarilo-Cerdic (15.) für Aachen und Dennis Engelmann (18.) für Bonn erzielten die frühen Tore vor 1221 Besuchern im Sportpark Nord. Auswärts holte die Alemannia zwei von neun möglichen Punkten aus den zurückliegenden drei Spielen.

Der TV Herkenrath 09, Tabellenletzter in der Regionalliga West, hat sich von seinem Trainer Chris Burhenne getrennt. Der 50-jährige Niederländer hatte den TVH in der abgelaufenen Saison erstmals in der Vereinsgeschichte zum Aufstieg in die Regionalliga West geführt. Dort steht nach 16 Spieltagen mit neun Punkten Platz 18 zu Buche.